fbpx

Am 7. Juni widmen wir uns beii einer Exkursion gemeinsam mit Harald Rötzer (A-VL-Arge Vegetationsökologie und Landschaftsplanung) der Bestimmung von Bäumen und Sträuchern.

 

Über 30 verschiedene Baumarten werden bei PANNATURA aktiv bewirtschaftet, um eine hohe Diversität zu erhalten: Auf dieses Potenzial wird auch in Zukunft vertraut, um weiterhin widerstandsfähige Bestände aus heimischen und sogenannten Gastbaumarten so weit wie möglich zu bewahren. Die Förderung von Mischbeständen ist das erfolgreich praktizierte Bewirtschaftungskonzept, nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht, sondern auch in Bezug auf die weiteren Wirkungen des Waldes (Schutz vor Naturgefahren, Wohlfahrt- und Erholungswirkung), auf die Anpassungen der (klimatischen) Herausforderungen, aber auch für den Wald als Lebensraum. Zu dieser Vielfalt tragen sowohl Natur- als auch Kunstverjüngung und heimische ebenso wie standortangepasste Gastbaumarten ihren Teil bei. Dabei spielt nicht nur die Baumvielfalt eine wichtige Rolle, sondern natürlich auch die Vielfalt jeglicher (nicht invasiver) Pflanzen, wie z.B. Sträucher.